Vildvuchs Logo

Blog

Vildvuchs, München, Wildkräuter, Fermentation, Plant-Based, Vegan, Küche, Workshops, Events, Kurse, Führungen

Eat your christmas tree - Fichtenbutter

Endlich ist es soweit. Voller Stolz steht er im Raum. Beleuchtet, behangen und von strahlenden Kinderaugen bewundert. Jahrelang hat er auf diesen Moment gewartet und allen Widrigkeiten getrotzt. Viel Kraft hat er investiert um aufrecht dem Himmel entgegenzuwachsen und seine Äste ganz regelmäßig auszubreiten.

Keine größere Würdigung könnte diesen Aufwand entschädigen als am 24. Dezember herrlich geschmückt, von Geschenken umringt und hell erleuchtet in einem Wohnzimmer voller festlich gekleideter Menschen zu stehen. Alle sind sie fröhlich und singen, essen und beschenken sich. Einfach nur herrlich.
Aber was ist das. Nur ein paar Tage später sieht man lauter Christbäume auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegen. Ganz achtlos wurden sie auf die Straße geschmissen. Fußgänger steigen einfach drüber, der Schmutz der Straße spritz sie voll. Kein Glanz, keine Freude, keine Wertschätzung mehr und das nach der jahrelanger Mühe und Wachstumszeit.

 Nein, das muss nicht sein. Er kann doch noch viel länger Freude schenken, als nur an diesem einen Tag.

Weihnachten vorbei, wohin mit dem Baum? Wie wäre es einfach mit aufessen?

Egal ob Fichte, Kiefer oder Tanne, die Blätter dieser Nadelbäume sind essbar und bergen ein wirklich großes kulinarisches Potenzial, dass es zu entdecken wert ist. Ob vor oder nach Weihnachten, es lassen sich schmackhafte Delikatessen oder kleine Geschenke aus den Nadeln zaubern. Geschmacklich variieren die Nadelbäume stark. Die Tanne beschenkt uns mit einem mandarinen artigen, die Kiefer mit einem leicht-pfeffrigen, die Douglasie mit einem stark orangigen und die Fichte mit einem intensiv-zitronigen Aroma.

Qualität

Der Baum sollte allerdings nicht mit Pestiziden oder Dünger besprüht worden sein. Ein Grund mehr auf gute Qualität auch beim Christbaumkauf zu achten. Leider sind die meisten Weihnachtsbäume die wir kaufen können mit vielen Pestiziden bespritzt, in Monokulturen gezüchtet, mit chemischen Nährlösungen für eine grünere Farbe aufgepeppt und legen zusätzlich weite Transportwege aus dem Ausland zurück.  Diesen Cocktail an chemischen Stoffen stellen wir uns dann für ein paar Wochen in unser Wohnzimmer und das kann vor allem bei Allergikern zu einem Problem werde. Besser ist es gleich auf regionale  Bäume aus Forstrevieren  oder auf biologisch gezüchtete Bäume zurückzugreifen. Ein Baum aus Bioanbau ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch essentiell für die Weiterverarbeitung zu kulinarischen Köstlichkeiten. Natürlich entspricht so ein Baum manchmal nicht den perfekten Vorstellungen eines gerade und dicht bewachsenen Weihnachtsbaums, aber warum nicht einmal einen Baum so nehmen wie er natürlich gewachsen ist. Einfach natürlich schön.


 

Sind die Nadeln noch frisch und nicht vertrocknet gibt es folgende Verwendungsmöglichkeiten:

  • Tee
  • Aromatisieren von Butter, Margarine oder Kokosnussöl
  • Aromatisieren von Gin oder Wodka / Cocktails
  • Ansätzen in Essig oder Öl
  • Kekse/ Plätzchen
  • Herstellung von Badesalz
  • Aromatisieren von Ofengemüse oder Braten

Sind die Nadeln schon getrocknet, gibt es folgende Verwendungsmöglichkeit

  • Aromatisieren von Salz oder Zucker
  • Gewürzpulver
  • Badesalz



Fichtenbutter

Das Herstellen einer Fichtenbutter kostet sehr wenig Zeit man erhält einen unglaublich leckeren und außergewöhnlichen Aufstrich. Die Butter überzeugt mit einem wunderbaren zitronigen, harzigen aber vor allem waldigen Geschmack, ohne dabei aufdringlich zu schmecken. Sie eignet sich zum aufs Brot schmieren, zum Backen von Plätzchen oder zum Anbraten von Gemüse. Einfach die Augen zumachen, schmecken und schon hat man das Gefühl als stehe man im Wald mitten unter den großen Fichten.


  • 1/2 Block zimmerwarme Butter, Margarine oder Kokosnussöl
  • 2-4 Esslöffel sehr klein gehackte Fichtennadeln
  • Salz

Die Fichtennadeln von den Zweigen abnehmen. Dies geht am besten mit einer Schere, indem man dicht am Ast die Nadeln abschneiden. Die abgeschnittenen Nadeln müssen nun sehr fein gehackt werden. Entweder mit einem guten Messer klein hacken oder mit Stabmixer in einem hohen Gefäß kleinmixen.

Die fein gehackten Nadeln nun mit der weichen Butter mischen, etwas Salz und optional etwas abgeriebene Zitronenschale dazu geben. Jetzt noch in einer schöne Form bringen und im Kühlschrank einen Tag ziehen lassen. Man kann die Butter auch sofort verwenden. Ich finde der Geschmack ist aber um ein Vielfaches intensiver, wenn die Butter einen Tag ziehen durfte.

Das Mengenverhältnis könnt ihr je nach gewünschter Intensität variieren.

 

Thema: Wildkräuter

Eat your christmas tree - Fichtenbutter

Endlich ist es soweit. Voller Stolz steht er im Raum. Beleuchtet, behangen und von strahlenden Kinderaugen bewundert. Jahrelang hat er auf diesen Moment gewartet und allen Widrigkeiten getrotzt. Viel Kraft hat er investiert um aufrecht dem Himmel entgegenzuwachsen und seine Äste ganz regelmäßig auszubreiten.

Keine größere Würdigung könnte diesen Aufwand entschädigen als am 24. Dezember herrlich geschmückt, von Geschenken umringt und hell erleuchtet in einem Wohnzimmer voller festlich gekleideter Menschen zu stehen. Alle sind sie fröhlich und singen, essen und beschenken sich. Einfach nur herrlich.
Aber was ist das. Nur ein paar Tage später sieht man lauter Christbäume auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegen. Ganz achtlos wurden sie auf die Straße geschmissen. Fußgänger steigen einfach drüber, der Schmutz der Straße spritz sie voll. Kein Glanz, keine Freude, keine Wertschätzung mehr und das nach der jahrelanger Mühe und Wachstumszeit.

 Nein, das muss nicht sein. Er kann doch noch viel länger Freude schenken, als nur an diesem einen Tag.

Weihnachten vorbei, wohin mit dem Baum? Wie wäre es einfach mit aufessen?

Egal ob Fichte, Kiefer oder Tanne, die Blätter dieser Nadelbäume sind essbar und bergen ein wirklich großes kulinarisches Potenzial, dass es zu entdecken wert ist. Ob vor oder nach Weihnachten, es lassen sich schmackhafte Delikatessen oder kleine Geschenke aus den Nadeln zaubern. Geschmacklich variieren die Nadelbäume stark. Die Tanne beschenkt uns mit einem mandarinen artigen, die Kiefer mit einem leicht-pfeffrigen, die Douglasie mit einem stark orangigen und die Fichte mit einem intensiv-zitronigen Aroma.

Qualität

Der Baum sollte allerdings nicht mit Pestiziden oder Dünger besprüht worden sein. Ein Grund mehr auf gute Qualität auch beim Christbaumkauf zu achten. Leider sind die meisten Weihnachtsbäume die wir kaufen können mit vielen Pestiziden bespritzt, in Monokulturen gezüchtet, mit chemischen Nährlösungen für eine grünere Farbe aufgepeppt und legen zusätzlich weite Transportwege aus dem Ausland zurück.  Diesen Cocktail an chemischen Stoffen stellen wir uns dann für ein paar Wochen in unser Wohnzimmer und das kann vor allem bei Allergikern zu einem Problem werde. Besser ist es gleich auf regionale  Bäume aus Forstrevieren  oder auf biologisch gezüchtete Bäume zurückzugreifen. Ein Baum aus Bioanbau ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch essentiell für die Weiterverarbeitung zu kulinarischen Köstlichkeiten. Natürlich entspricht so ein Baum manchmal nicht den perfekten Vorstellungen eines gerade und dicht bewachsenen Weihnachtsbaums, aber warum nicht einmal einen Baum so nehmen wie er natürlich gewachsen ist. Einfach natürlich schön.


 

Sind die Nadeln noch frisch und nicht vertrocknet gibt es folgende Verwendungsmöglichkeiten:

  • Tee
  • Aromatisieren von Butter, Margarine oder Kokosnussöl
  • Aromatisieren von Gin oder Wodka / Cocktails
  • Ansätzen in Essig oder Öl
  • Kekse/ Plätzchen
  • Herstellung von Badesalz
  • Aromatisieren von Ofengemüse oder Braten

Sind die Nadeln schon getrocknet, gibt es folgende Verwendungsmöglichkeit

  • Aromatisieren von Salz oder Zucker
  • Gewürzpulver
  • Badesalz



Fichtenbutter

Das Herstellen einer Fichtenbutter kostet sehr wenig Zeit man erhält einen unglaublich leckeren und außergewöhnlichen Aufstrich. Die Butter überzeugt mit einem wunderbaren zitronigen, harzigen aber vor allem waldigen Geschmack, ohne dabei aufdringlich zu schmecken. Sie eignet sich zum aufs Brot schmieren, zum Backen von Plätzchen oder zum Anbraten von Gemüse. Einfach die Augen zumachen, schmecken und schon hat man das Gefühl als stehe man im Wald mitten unter den großen Fichten.


  • 1/2 Block zimmerwarme Butter, Margarine oder Kokosnussöl
  • 2-4 Esslöffel sehr klein gehackte Fichtennadeln
  • Salz

Die Fichtennadeln von den Zweigen abnehmen. Dies geht am besten mit einer Schere, indem man dicht am Ast die Nadeln abschneiden. Die abgeschnittenen Nadeln müssen nun sehr fein gehackt werden. Entweder mit einem guten Messer klein hacken oder mit Stabmixer in einem hohen Gefäß kleinmixen.

Die fein gehackten Nadeln nun mit der weichen Butter mischen, etwas Salz und optional etwas abgeriebene Zitronenschale dazu geben. Jetzt noch in einer schöne Form bringen und im Kühlschrank einen Tag ziehen lassen. Man kann die Butter auch sofort verwenden. Ich finde der Geschmack ist aber um ein Vielfaches intensiver, wenn die Butter einen Tag ziehen durfte.

Das Mengenverhältnis könnt ihr je nach gewünschter Intensität variieren.

 

Thema: Wildkräuter

Eat your christmas tree - Fichtenbutter

Endlich ist es soweit. Voller Stolz steht er im Raum. Beleuchtet, behangen und von strahlenden Kinderaugen bewundert. Jahrelang hat er auf diesen Moment gewartet und allen Widrigkeiten getrotzt. Viel Kraft hat er investiert um aufrecht dem Himmel entgegenzuwachsen und seine Äste ganz regelmäßig auszubreiten.

Keine größere Würdigung könnte diesen Aufwand entschädigen als am 24. Dezember herrlich geschmückt, von Geschenken umringt und hell erleuchtet in einem Wohnzimmer voller festlich gekleideter Menschen zu stehen. Alle sind sie fröhlich und singen, essen und beschenken sich. Einfach nur herrlich.
Aber was ist das. Nur ein paar Tage später sieht man lauter Christbäume auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegen. Ganz achtlos wurden sie auf die Straße geschmissen. Fußgänger steigen einfach drüber, der Schmutz der Straße spritz sie voll. Kein Glanz, keine Freude, keine Wertschätzung mehr und das nach der jahrelanger Mühe und Wachstumszeit.

 Nein, das muss nicht sein. Er kann doch noch viel länger Freude schenken, als nur an diesem einen Tag.

Weihnachten vorbei, wohin mit dem Baum? Wie wäre es einfach mit aufessen?

Egal ob Fichte, Kiefer oder Tanne, die Blätter dieser Nadelbäume sind essbar und bergen ein wirklich großes kulinarisches Potenzial, dass es zu entdecken wert ist. Ob vor oder nach Weihnachten, es lassen sich schmackhafte Delikatessen oder kleine Geschenke aus den Nadeln zaubern. Geschmacklich variieren die Nadelbäume stark. Die Tanne beschenkt uns mit einem mandarinen artigen, die Kiefer mit einem leicht-pfeffrigen, die Douglasie mit einem stark orangigen und die Fichte mit einem intensiv-zitronigen Aroma.

Qualität

Der Baum sollte allerdings nicht mit Pestiziden oder Dünger besprüht worden sein. Ein Grund mehr auf gute Qualität auch beim Christbaumkauf zu achten. Leider sind die meisten Weihnachtsbäume die wir kaufen können mit vielen Pestiziden bespritzt, in Monokulturen gezüchtet, mit chemischen Nährlösungen für eine grünere Farbe aufgepeppt und legen zusätzlich weite Transportwege aus dem Ausland zurück.  Diesen Cocktail an chemischen Stoffen stellen wir uns dann für ein paar Wochen in unser Wohnzimmer und das kann vor allem bei Allergikern zu einem Problem werde. Besser ist es gleich auf regionale  Bäume aus Forstrevieren  oder auf biologisch gezüchtete Bäume zurückzugreifen. Ein Baum aus Bioanbau ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch essentiell für die Weiterverarbeitung zu kulinarischen Köstlichkeiten. Natürlich entspricht so ein Baum manchmal nicht den perfekten Vorstellungen eines gerade und dicht bewachsenen Weihnachtsbaums, aber warum nicht einmal einen Baum so nehmen wie er natürlich gewachsen ist. Einfach natürlich schön.


 

Sind die Nadeln noch frisch und nicht vertrocknet gibt es folgende Verwendungsmöglichkeiten:

  • Tee
  • Aromatisieren von Butter, Margarine oder Kokosnussöl
  • Aromatisieren von Gin oder Wodka / Cocktails
  • Ansätzen in Essig oder Öl
  • Kekse/ Plätzchen
  • Herstellung von Badesalz
  • Aromatisieren von Ofengemüse oder Braten

Sind die Nadeln schon getrocknet, gibt es folgende Verwendungsmöglichkeit

  • Aromatisieren von Salz oder Zucker
  • Gewürzpulver
  • Badesalz



Fichtenbutter

Das Herstellen einer Fichtenbutter kostet sehr wenig Zeit man erhält einen unglaublich leckeren und außergewöhnlichen Aufstrich. Die Butter überzeugt mit einem wunderbaren zitronigen, harzigen aber vor allem waldigen Geschmack, ohne dabei aufdringlich zu schmecken. Sie eignet sich zum aufs Brot schmieren, zum Backen von Plätzchen oder zum Anbraten von Gemüse. Einfach die Augen zumachen, schmecken und schon hat man das Gefühl als stehe man im Wald mitten unter den großen Fichten.


  • 1/2 Block zimmerwarme Butter, Margarine oder Kokosnussöl
  • 2-4 Esslöffel sehr klein gehackte Fichtennadeln
  • Salz

Die Fichtennadeln von den Zweigen abnehmen. Dies geht am besten mit einer Schere, indem man dicht am Ast die Nadeln abschneiden. Die abgeschnittenen Nadeln müssen nun sehr fein gehackt werden. Entweder mit einem guten Messer klein hacken oder mit Stabmixer in einem hohen Gefäß kleinmixen.

Die fein gehackten Nadeln nun mit der weichen Butter mischen, etwas Salz und optional etwas abgeriebene Zitronenschale dazu geben. Jetzt noch in einer schöne Form bringen und im Kühlschrank einen Tag ziehen lassen. Man kann die Butter auch sofort verwenden. Ich finde der Geschmack ist aber um ein Vielfaches intensiver, wenn die Butter einen Tag ziehen durfte.

Das Mengenverhältnis könnt ihr je nach gewünschter Intensität variieren.

 

Thema: Wildkräuter

LASS DIR NICHTS ENTGEHEN!

Aktuelle Infos zu Workshops, Events und Academy Kursen - Kostenlos mit unserem Newsletter direkt in dein Postfach!

FOLGE UNS

VILDVUCHS LOGO

LASS DIR NICHTS ENTGEHEN!

Aktuelle Infos zu Workshops, Events und Academy Kursen - Kostenlos mit unserem Newsletter direkt in dein Postfach!

FOLGE UNS

VILDVUCHS LOGO

LASS DIR NICHTS ENTGEHEN!

Aktuelle Infos zu Workshops, Events und Academy Kursen - Kostenlos mit unserem Newsletter direkt in dein Postfach!

FOLGE UNS

VILDVUCHS LOGO